Logo Norddeutsches Radiomuseum

Grußwort der Samtgemeinde Börde Lamstedt

Samtgemeindebürgermeister Holger Meyer
Samtgemeindebürgermeister:Holger Meyer

„Kommissbrot“, „Keksdose“, „Zigarrenkiste“ oder „D-Zug“ – Spitznamen, aber wofür? Was sich hinter diesen Begriffen versteckt, nämlich Radios aus Urgroßvaters Zeiten, erfahren Sie im „Norddeutschen Radiomuseum“. Rund 200 historische Geräte werden im Obergeschoss des „Bördehuus Loomst“ ausgestellt.

Brummend heizen sich die Röhren auf, bevor aus Opas altem Dampfradio der Nr.-1-Hit der aktuellen Schlagerparade erklingt. Aus diesem hölzernen Gehäuse tönten schon die Gassenhauer der „Wilden 20er Jahre“. Wenn aus dem gleichen Gerät heute die Stimme des Nachrichtensprechers neueste Meldungen von Weltraum­fahrt, Atom­kraft­werken und Irak-Terror verkündet, wird dem Hörer mit einem Blick auf den primitiven Rund­funk­empfänger von einst die technische Revolution eines Jahrhunderts bewusst.

„Schalt Dein Radio ein.“ Lange bevor dieser Schlager aus den Lautsprechern dröhnte, hatte der unaufhaltsame Siegeszug der Tonträger bereits begonnen.